Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x
Muster-Trainingseinheit zum Kindertraining
Thema:
Verbesserung der Ballführung, des Umspielens mit der RH und VH-Schieben

Zielsetzung:
Hohe Laufintensität und viele Technik-Wiederholungen

Methodik:
Wechsel von Übungs- und Spielformen zur Vielseitigkeit und hockeyspezifischen Inhalten
Teil 1 - Aufwärmen
Spielform "Brücken-Fangen"
  • Ein oder mehr Fänger, abgegrenzeter Raum
  • Ein Spieler den getickt, bzw. gefangen wurde, stüzt sich mit Füßen und Händen auf dem Boden ab und bildet so eine Brücke
  • Er kann befreit werden, in dem ein noch freier Mitspieler unter der Brücke "durchkrabbelt"
Staffel über Hockeyschläger
Staffel
  • pro Mannschaft ein Ball
  • der erste Spieler hat den Ball in der Hand und transportiert ihn bis zum letzten Hütchen/Stange
  • 2 Fußkontakte in jedes Feld zwischen den Schläger
  • am letzten Hütchen den Ball ablegen und zurücklaufen
  • nächsten Spieler abklatschen, der durch den Parcours läuft und den Ball wieder zum Start bringt
Variationen:
  • Anzahl der Fußkontakte zwischen den Schlägern
  • Anzahl der Duchgänge
  • verschiedene Laufformen
Teil 2 - Hauptteil
Im Haupteil ist ebenfalls ein Wechsel zwischen Vielseitigkeit und Hockeytechnik / -taktik wichtig. Spiel- und Wettkampfformen (z.B. Staffeln) eignen sich gut, um eine hohe Intensität zu erzeugen und langes Warten, bzw. Anstellen zu verhindern. Günstig ist es auch, vorhandene Organisationsformen/Aufbauten sowohl für die Vielseitigkeit, als auch für die Ausbildung der Hockeytechnik zu übernehmen, um lange Umbauzeiten zu vermeiden:

Hockeytechnik:

A ) Staffel zur Ballführung und VH-Schieben

Pro Mannschaft ein Ball. Der erste Spieler führt den Ball durch den Slalom nur mit der VH. Nach dem letzten Hütchen spielt er den Ball mit einem Scheibepass duch die Gasse zwischen den Hütchen zurück zum Start und läuft dann aussen herum zurück. Der nächste Spieler stoppt den Ball und führt den Ball durch den Slalom.

Variationen:
  • VH-RH Ballführung oder Veränderung des Slaloms
  • Anzahl der Durchgänge
Vielseitigkeit:

Spielform "Brückenwächter" (zur Vorbereitung des Umspielens)
Brückenwächter
Brückenwächter
  • Ein Spieler als "Wächter" an der Mittellinie
  • Alle anderen Spieler am Schusskreis
  • Die Spieler versuchen über die Mittellinie zum anderen Schusskreis zu laufen
  • Der Wächter versucht die Spieler zu fangen
  • Wer gefangen wird, geht für den nächsten Durchgang zusätzlich als Wächter an die ML

Variation:
  • Kleine Tore, durch die die Spieler einzeln laufen müssen
Hockeytechnik:

B) Staffel zum Umspielen und VH-Schieben

Der erste Spieler umspielt die beiden Hütchen-Tore mit einem RH-Zieher.
Am letzten Hütchen spieler er den Ball zielgenau duch die Hütchengasse zurück zum Start, wo der Ball vom nächsten Spieler gestoppt wird. Der erste Spieler läuft dann aussen zurück und stellt sich wieder an.

Variationen:
  • Umspielen mit der VH
  • Breite der Hütchen-Tore
  • Anzahl der Durchgänge
Hockeytechnik
Teil 3 - Ausklang
Im Abschlußteil kommen Spielformen zum Hockey und/oder zur Vielsitigkeit zum Einsatz:

Spielform 4:4 auf 4 Tore

Je nach Anzahl der Spieler 2 oder 3 Spielfelder


Autor: Marc Herbert, DHB